Dicke Luft

in Bangkok. Neben Peking, Delhi, Manila, Hongkong etc. hat es nun auch diese asiatische Metropole erwischt: Smog. Menschen tragen Atemmasken vor der Nase. Dass es auch in deutschen Städten, auch in München, immer wieder Überschreitungen der Grenzwerte an Luftschadstoffen gibt, das ist für die oben genannten Riesen-Cities ein Jammern auf hohem – hier auf niedrigem – Niveau. Sie trifft es viel stärker. Alles soweit bekannt. Doch in der gleichen Nachricht, die uns von Bangkok berichtet, heißt es im gleichen Atemzug: Die Stadt sorgt sich um den guten Ruf bei Touristen. Und da sind dann alle wieder gleich: Auf der einen Seite zu viele Schadstoffe, zu viele Umweltgifte – und das nicht nur in der Luft – und auf der anderen die Angst vor Stagnation – und das nicht nur beim Tourismus. Hier wie da lernt man nicht dazu. Weniger Umweltverschmutzung geht halt nun mal einher mit weniger Verkehr, weniger Wachstum, weniger…


Zurück

Die ÖDP Schwandorf verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen