Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ödp im personellen Aufwind

Jahreshauptversammlung des ödp-Kreisverbandes Schwandorf in Nabburg. 18 neue Mitglieder traten innerhalb eines Jahres dem ödp-Kreisverband bei.

Zwei markante Punkte standen bei der Jahreshauptversammlung des ödp-Kreisverbandes Schwandorf im Gasthaus Wiesenbacher in Perschen auf der Tagesordnung: Die politischen Aktivitäten und Erfolge im Berichtszeitraum sowie die Neuwahlen. Vorsitzender bleibt Alfred Damm.

 

Vorsitzender Alfred Damm blendete auf die Feierlichkeiten zum 25jährigen Gründungsjubiläum mit Landesvorsitzenden Bernhard Suttner als Festredner zurück.

 

 

Für Erziehungsgehalt

 

 

Besonders hob der Sprecher die am 1. August 2007 gestartete Unterschriftensammlung "Echte Wahlfreiheit für Erziehende durch ein Erziehungsgehalt von 1000 Euro" mit dem Ziel hervor, durch eine Petition an den Bayerischen Landtag, das Land Bayern solle im Anschluss an das Elterngeld des Bundes für zwei Jahre ein monatliches Landeserziehungsgehalt in Höhe von 1 000 Euro je Kind bezahlen. Die Entscheidung für eine Tagesstätte oder zur Selbsterziehung liege im Ermessen der Sorgeberechtigten.

 

 

Büchergeld gekippt

 

 

Aufgrund einer Klage von ödp-Mitgliedern vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof wurde das zuvor eingeführte Büchergeld wieder von der CSU gekippt, stellte der Kreisvorsitzende heraus. Der Vortrag von ödp-Experten Dr. Michael Röder "Gentechnik auf Bayerns Feldern - Risiken der Agro-Gentechnik" im Verbund mit weiteren Organisationen auf Kreisebene fand große Resonanz.

 

Der politische Aschermittwoch ist zwischenzeitlich zur festen Einrichtung geworden. Die Mitgliederentwicklung des Kreisverbandes, so Damm, sei sehr erfreulich. Mit 18 Neuaufnahmen im abgelaufenen Geschäftsjahr ist bei einem Austritt und einem Todesfall der Stand auf 77 Personen angewachsen.

 

 

Ein ödp-Bürgermeister

 

 

Das Hauptaugenmerk lag mit vielfältigen Aktivitäten bei der Kommunalwahl am 3. März. Die ödp ist im Stadtrat von Schwandorf und Nabburg sowie im Marktgemeinde Wernberg-Köblitz unter FBU-ödp jeweils mit einem Sitz und in Pfreimd mit drei Sitzen vertreten. Trotz Stimmenzuwächse wurde das angestrebte dritte Mandat im Kreistag verfehlt.

 

Höhepunkt ist aus der Sicht der Kreis-ödp das Bürgermeisterwahlergebnis in Pfreimd: Der langjährige Stadt- und Kreisrat Arnold Kimmerl ging bei der Stichwahl am 17. März 2008 mit 64,4 Prozent der Stimmen als Sieger hervor und steht somit an der Spitze der Stadt.

 

Unter dem Motto "Besser wählen" zur Landtagswahl 2008 wünschte Kreisvorsitzender Alfred Damm Landtagsdirektkandidaten Martin Brock im Stimmkreis 307 und Josef Angerer (305) sowie dem Bezirkstagsdirektkandidaten Arnold Kimmerl (307) und Dr. Hirschberger (305) sowie den Listenkandidaten für den Landtag Martin Prey und Roman Sorgenfrei viel Erfolg.

 

Schatzmeister Robert Fichtlscherer bilanzierte einen positiven Kassenstand, die Revisoren Hannelore Lanzl und Christa Schicht testierten eine gewissenhafte Führung der Finanz-abwicklung und der Antrag auf Entlastung des Kassiers und der Vorstandschaft wurde einstimmig angenommen.

 

Unter Wahlausschussvorsitzendem Martin Brock wurden die Neuwahlen durchgeführt und alle Positionen mit eindeutigen Voten besetzt. Als Vorsitzender trägt Alfred Damm die Ver-antwortung und als Stellvertreter steht ihm Arnold Kimmerl zur Seite. Die Kassengeschäfte führt Robert Fichtlscherer. Als Schriftführer fungiert Martin Brock.

 

Die Beisitzer sind Ursula Schindler (Burglengenfeld), Hannelore Lanzl (Pfreimd), Heidi Eckl (Nabburg), Peter Wittmann (Wernberg-Köblitz). Martin Prey (Niedermurach), Roman Sorgenfrei (Neunburg v.W.) und Dr. Harold Hirschberger (Nittenau). Die Abwicklung der Finanzgeschäfte überprüfen Rudolf Konhäuser (Schwandorf) und Anton Probst (Nabburg)

 

Aufgrund der Mitgliederanzahl vertreten folgende acht gewählte Delegierte den Kreisverband: Hermann Birnthaler, Alfred Damm, Wolfgang Endres, Arnold Kimmerl, Hannelore Lanzl, Ursula Schindler, Roman Sorgenfrei und Joachim Surel.

Zurück